Donnerstag, 10. September 2015

[Rezension] Ransom Riggs: "Die Insel der besonderen Kinder"

Titel: "Die Insel der besonderen Kinder"
Originaltitel: "Miss Peregrine's Home for Peculiar Children"

Autor: Ransom Riggs
Verlag: Verlagsgruppe Droemer Knaur
Erscheinungsjahr (in Deutschland): 2013
Format // Preis: Taschenbuch: 9,99€ // E-Book: 9,99€
Seiten: 416



Band 1: "Die Insel der besonderen Kinder" - 2013
Band 2: "Die Stadt der besonderen Kinder" - 2015
Band 3: ??? (erscheint voraussichtlich auf Englisch unter dem Titel "Library of Souls: The Third Novel of Miss Peregrine's Peculiar Children" am 22.09.2015)




Als Jacob ein kleiner Junge war, liebte er die spannenden Erzählungen seines Großvaters, die dieser ihm an verregneten Abenden erzählte. Besonders faszinierte ihn die Geschichte von der geheimnisvollen Insel, auf der sein Opa vor vielen Jahren gemeinsam mit anderen Kindern lebte, die besondere Fähigkeiten hatten und gemeinsam Abenteuer bestanden.
Die Jahre vergehen und nachdem Jacob die Schauermärchen seines Großvaters längst als erfundene Fantasiegeschichten abgetan hat, wird er eines Nachts plötzlich erneut mit ihnen konfrontiert, als sein Opa unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt und Jacob Hinweise darauf entdeckt, dass die seltsame Insel möglicherweise doch existiert. Um das Rätsel zu lösen, begibt er sich auf die Suche nach ihr - und ahnt nicht, dass sich sein Leben mit dieser Entscheidung radikal verändern wird ...




Gerade als ich mich an den Gedanken zu gewöhnen begann, dass dieses Leben keine großen Abenteuer für mich bereithalten würde, geschah etwas Seltsames.




Und gerade als ich mich an den Gedanken zu gewöhnen begann, dass ich mir vorerst keine neuen Bücher kaufen würde, solange noch ein riesiger SuB auf mich wartet, entdeckte ich dieses Buch und mit den guten Vorsätzen war's vorbei.
Eigentlich habe ich den Roman schon vor einer ganzen Weile entdeckt, aber der endgültige Funke sprang erst über, nachdem ich ungefähr zehn durchweg positive Rezensionen auf verschiedenen Buchblogs gelesen hatte, die irgendwann mein Interesse für diese ungewöhnliche Gruselgeschichte weckten. Ungewöhnlich deshalb, weil nicht nur die Inhaltsangabe und der Klappentext viele düstere Geheimnisse und Spannung versprachen, sondern auch aufgrund der außergewöhnlichen Gestaltung und Umsetzung dieses Romans. So wurde ich, als ich eines schönen Abends mit dem Lesen begann, von einer vielversprechenden Geschichte empfangen, untermalt mit passenden Bildern, die für eine düstere, fast schon mystische Atmosphäre sorgten.
Denn wie der Titel schon sagt, handelt dieser Roman in erster Linie von Kindern mit besonderen Fähigkeiten. Einige von ihnen können schwerste Gegenstände mühelos bewegen, andere allein durch die Kraft ihrer Gedanken Feuer entzünden und wiederum andere haben Visionen von der Zukunft - um nur mal eine kleine Auswahl zu nennen. All dies unterlegt Ransom Riggs mit geheimnisvollen und manchmal wirklich gruselig anmutenden Fotografien und Bildern, die er auf dem Flohmarkt oder bei Hobbiesammlern gefunden hat. Es handelt sich also um eine Geschichte, die nach dem vorhandenen Bildmaterial entworfen und ausgebaut wurde. Zugegeben, die Idee dahinter ist keine Neuheit und wurde beispielsweise schon von Walter Moers in seinem fantastischen Roman „Wilde Reise durch die Nacht“ genauso umgesetzt, aber trotzdem gefiel es mir, noch einmal ein Buch zu lesen, das nach diesem Prinzip verfasst worden war.

Der sechzehnjährige Jacob, Erzähler und Hauptperson der Geschichte, war mir von Anfang an sympathisch. Er widerspricht komplett dem leider aktuellen Bild von jugendlichen Hauptfiguren, die meistens sehr klischeebehaftet, naiv, zickig, dickköpfig oder einfach nur dumm rüberkommen. Jacob  hingegen ist anders. Er macht im Laufe der Geschichte eine authentische Entwicklung durch, hat klare und sehr moralische Prinzipien und handelt oft genauso, wie ich es auch getan hätte. Kurzum: Wir beide waren sofort auf einer Wellenlänge. Stellenweise kam Jacob sogar weniger wie ein Teeanger, sondern eher wie ein Erwachsener rüber, was mich aber nicht so gestört hat, weil es letztlich gut zur Geschichte passte.

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, diesen Roman nur abends vor dem Einschlafen zu lesen (Hintergedanke: Eine passende Stimmung für die Geschichte schaffen), aber je mehr ich mit Jacob in seine sonderbare und geheimnisvolle Welt eintauchte, umso schwerer fiel es mir, mich wieder davon zu lösen. Um die Geschichte trotzdem richtig zu genießen, las ich sie nicht in einem Rutsch, sondern teilte sie mir auf mehrere Abende (und Tage) auf. Eine kleine Flaute hatte ich nur in dem Moment, als mir die unübersehbare Parallele zu einer meiner Lieblingsserien und zu Stephen Kings Roman „Der Anschlag“ auffiel, aber der angenehme, flüssige Schreibstil des Autors überzeugten mich dann doch, dieses Buch nicht aus der Hand zu legen. Besonders bei der Beschreibung der Insel fühlte ich mich hautnah dabei und konnte mir manche Dinge dank der wunderschönen Beschreibungen so gut vorstellen, dass die Bilder manchmal gar nicht nötig gewesen wären.




Ransom Riggs ist mit seinem Roman "Die Insel der besonderen Kinder" ein spannender Auftakt gelungen, wo neben der eigentlichen Geschichte auch die besondere Aufmachung des Buches punkten kann. Hinzu kommt der fesselnde Schreibstil, der für ein schnelles Voranschreiten der Handlung und gleichzeitig für eine angenehm düstere Atmosphäre sorgt.
Ich gebe dem Buch vier von fünf Sternen.

★ ★ ★ ★ ☆

Bis bald,

Kommentare:

  1. Hallo Bianca,

    ich kann dir nur zustimmen, eine besondere Geschichte, eine besondere Aufmachung & ein besonderes Buch. Der 2. Teil hat mir dann nicht mehr ganz so gut gefallen, aber der ist trotzdem lesenswert.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar. Den zweiten Band wollte ich auch bald lesen und ich habe schon befürchtet, dass der nicht ganz so gut werden könnte wie der erste Teil. Ich lass mich dann einfach überraschen :)

      Liebe Grüße,
      Bianca

      Löschen
  2. Eine wirklich tolle Rezension, doch leider befindet sich das Buch immer noch auf meiner Wunschliste, obwohl es wirklich immer wieder interessant klingt mit jeder neuen Rezension.

    LG Piglet <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Piglet,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar :) Ich habe auch eine ganze Weile mit diesem Roman geliebäugelt, aber am Ende habe ich den kauf nicht bereut. Ich bin sicher, dass er dir auch gefallen wird und bin dann schon gespannt auf deine Rezension ;)

      Viele Grüße,
      Bianca

      Löschen
  3. Damit hast du ein Buch vorgestellt, das mich total anspricht und interessiert! Es klingt unheimlich spannend und deine Bewertung macht neugierig... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      vielen lieben Dank! Freut mich, dass ich dein Interesse wecken konnte. Es ist wirklich eine sehr stimmungsvolle und geheimnisvolle Geschichte, die sich sehr flüssig lesen lässt :) Du wirst bestimmt viel Freude damit haben.

      Liebe Grüße,
      Bianca

      Löschen